unsere Pferde

…unsere Pferde leben im Offenstall und haben 6 ha Bergwiese zur Verfügung. Wir achten sehr stark auf die „Work – Life – Balance“ und versuchen sie nicht zu überfordern. Auch Pferde haben ein Leben und der Ausgleich zwischen dem geritten werden und dem einfach nur „Pferdsein“ muss auf jeden Fall gegeben sein. Gemäß dieser Philosophie gestalten wir auch den Preis für das Wanderreiten bzw auch den Reitunterreicht. Wir wollen weg vom Dumpingpreis auf Kosten des Tieres. Wir bitten hier um Verständnis.

Der Chef ist Kiwi und er führt die Herde sehr sanft. Gegenüber neuen Mitgliedern ist er aufgeschlossen und begegnet ihnen sehr nett und respektvoll. Wundersamerweise schließen sich die meisten Neuankömmlinge ihm sofort ohne Widerrede an. Da die Pferde stehts in der Gruppe gehalten werden, werden während dem Reiten natürlich keinerlei Rangkämpfe ausgefochten. Also entspanntes Reiten ist garantiert.

Im Sommer kommen die Pferde während des Tages in den Stall und nur in der Nacht auf die Wiese. Im Frühjahr und Herbst können sie 24h auf den Wiesen verbringen. Wir sind barhuf unterwegs und verwenden auschließlich für die Wanderritte (sie würden es eventuell auch komplett barhuf schaffen) vorne einen geklebten Hufschutz. Die normalen Ausritte erfolgen barhuf. Die AlpenreitereiPferde können alle gebisslos geritten werden. Sie gelten als sehr ruhig und fürchten sich kaum. Sie sind absolute Wanderreitprofis und tragen ihren Reiter sicher durch das Gelände.

Die AlpenreitereiPferde bekommen während dem Wanderritt stets Kraftfutter (Hafer) Heu sowie Salz zur Verfügung gestellt.

ein zügelunabhängigen Sitz ist Voraussetzung für das freie Reiten. Auch beim Reitunterricht geht man erst nach dieser Anforderung weiter mit dem Unterricht. Außerdem werden erst Steigbügel verwendet bis der Reiter ohne diesen sich sicher fühlt. Sobald man sattelfest ist geht’s wechselweise ins Gelände da man dort sehr viel lernen kann.